Textversion

Suchen nach:

Wohlstand ist eine neue Erfahrung in der modernen Welt. Wir Älteren haben noch einiges miterlebet vom Übergang aus der alten Vergangenheit in die moderne Welt. Als wir noch näher bei der alten Vergangenheit waren, hörte man das Wort Wohlstand selten, weil auch Wohlstand selten war. Wahrscheinlich meinte mit Wohlstand früher eher das Leben bei den Reichen, bei einer Minderheit. Allgemeiner Wohlstand ist eine neue Erfahrung in der modernen Welt. Deutlicher wurde diese Erfahrung seit der Mitte des 20.Jahrhunderts in Mitteleuropa und Nordeuropa. Einiges davon wurde schon vorher in Nordamerika erfahren. Jedenfalls wurde unser allgemeiner Wortschatz seit Mitte des 20. Jahrhunderts mit dem schönen Wort Wohlstand bereichert. Und damit war nicht nur eine Minderheit gemeint. So entwickelte sich das menschenfreundliche Leben bei vielen, die vorher arm waren.

Die Mehrheit des Volkes lebte nach und nach schon in wenigen Jahrzehnten im Wohlstand. Was für viele Völker noch mehr ein Wunschtraum war, wurde für das Volk in Mitteleuropa und in Nordeuropa tägliche Wirklichkeit. Jeden Tag genug zu Essen, schöne Kleider, schöne Wohnungen, mehr Arbeit und Einkommen, zuerst mehr Fahrräder, dann Autos, Fernsehen, Telefon, Reisen, Urlaub usw. Jemand hat das als Zeichen der Zeit verstanden: Dass dies der Anfang einer neuen Geschichte in der Welt der Menschen ist, statt Armut für das Volk jetzt mehr und mehr Wohlstand für das Volk. Ist möglicher geistiger Wohlstand auch ein Zeichen der Zeit für die Befreiung der Menschen aus geistiger Verarmung?
Leider hört man immer noch wenig von geistigem Wohlstand. Ein Prominenter in der Zuständigkeit für die Bildung war freudig überrascht als er das Wort „geistiger Wohlstand“ hörte. Leider wird dies in unserm Wortschatz selten oder gar nicht gebraucht. Kann es so etwas überhaupt geben? Sollte man vielleicht dringend wagen, es so zu sagen: Wir alle können durch Bildung zu geistigem Wohlstand gelangen. Geistiger Wohlstand ist die Befreiung aus geistiger Verarmung. Dafür gibt es bei uns Menschen eine hoffnungsvolle Ausstattung: die allgemein Begabung, die allgemeine Lernfähigkeit und die allgemeine Lernwilligkeit.

Könnte geistiger Wohlstand ein Bildungsziel werden? Das wäre schön, das wäre menschenfreundlich. Den Reichtum des geistigen Lebens kann es für alle geben. Das ist kein Vorrecht einer intellektuellen Aristokratie. Kultur ist kein Luxus für einen gehobenen Lebestandard. Geistiger Wohlstand ist durch humane Bildung mögliche für alle. Humane Bildung ist auch möglich für alle und notwendig für alle, genauso so notwenig wie allgemeine Schulbildung, wie Berufsbildung. Für geistigen Reichtum braucht man keinen finanziellen und organisatorischen Aufwand, dafür sind wir so lernfähig, dass wir dies überall lernen, wo es hilfreich gelehrt und gelebt wird. Wir könnten uns doch auch gemeinsam bemühen als Eltern, als Lehrer, als Freunde, als Politiker, als Professoren, dass es uns gelingt geistigen Wohlstand zu lernen und hilfreich zu lehren und zu leben.