Textversion

Suchen nach:

Das Leben ist für viele Menschen noch sehr schwer. Dabei gibt es für uns Menschen beinahe eine allgemeine Voraussetzung für Lebensfreude: Das ist die allgemeine Begabung, das ist die allgemeine Lernfähigkeit, das ist die große Wirklichkeit. Arme und Reiche, Mächtige und Geringe können jetzt durch Lernen die große Wirklichkeit erleben. Früher wussten das viele nicht. Die geistigen Tore in die große Wirklichkeit sind jetzt weltweit geöffnet.

In unserer Geschichte waren lange Zeit die kleinen Welten der Menschen die Hauptwelt. An der großen Wirklichkeit können jetzt schon viele Menschen teilnehmen durch Lernen. Es ist auch ein Glück bei uns Menschen, wenn wir Freude haben an unserer Kleinwelt in der Familie, im Beruf und in der Heimat. Leider gibt es nicht nur die Kleinwelten des Glückes bei uns Menschen. Wir sollten wahrscheinlich auch mehr darüber lernen, wie jeder seine eigene Welt ist und wie viele und welche andere Kleinwelten unser Leben mitbestimmen. Wahrscheinlich gibt es dazu sogar sehr viel zu lernen.

In die Kleinwelt des Umfeldes werden wir immer wieder geraten. Interessant ist, dass es auch eine Kleinwelt der Ideen gibt. In der modernen Zeit entwickelte sich daraus sogar die Übermacht von Ideologien. Dass wir auch durch Ideen verarmen können, hat sich bei den Ideologien im 20. Jahrhundert erwiesen. Gibt es so etwas wie ideologische Verarmung sonst in intellektuellen Bereichen? Wenn es um letzte Fragen geht, sind die Antworten nicht nur, aber auch immer wieder Kleinwelten des Denkens. Sollten wir auch darüber etwas lernen: über die Kleinwelt unseres Denkens.

Bei vielem unserem jetzige Wissen erleben wir es jetzt oft so: Alles ist größer, viel größer. Dadurch kann man immer wieder schweigend staunen. So erleben wir auch, dass vieles zu groß ist für uns, um alles zu erkennen und um alles zu erklären. Von der großen Wirklichkeit gibt bei uns Menschen viel Scheinwissen, wenn wir nicht fähig sind unser Nichtwissen mit intellektueller Bescheidenheit freimütig zu bekennen. Die intellektuellen Kleinwelten entstehen und bleiben bestehen durch Scheinwissen. Und warum es gibt dieses und anderes Scheinwissen? Weil manche glauben, wir Menschen könnten auf alles eine Antwort, eine Erklärung finden. Dafür müssten wir über uns Menschen zu dieser Orientierung kommen: Wir Menschen haben eine große Begabung, aber wir haben auch nur eine begrenzte Begabung. Die unbegrenzte Begabung ist nach unserem schönen Glauben die himmlische Begabung.