Textversion

Suchen nach:

Muss es bei all der Verarmung durch das Gegeneinander auch noch einen Gegensatz zwischen Glauben und Denken geben? Ist das Gegeneinander bei uns Menschen wirklich eine Ursache von Verarmung? Oder gar eine Hauptursache? Wir Menschen haben anscheinend mehr als andere Lebewesen auf der Erde die Begabung zu einem vielgestaltigen, hilfreichen und bereicherndem Miteinander.
Und dennoch, gibt es bei einer anderen Art des Lebens auf der Erde solch ein verbreitetes und bedrohliches Gegeneinander wie bei uns Menschen? Ist die millionenfache Verarmung auch verursacht durch mangelhafte Verwirklichung des Miteinanders? Sogar bei der Lösung der sozialen Probleme gab es in der neueren Zeit das Gegeneinader von Verwüstungen und Massenmorden. Propagiert und organisiert wurde die Zerstörung und Verarmung in diesem Gegeneinader durch Ideologien. Einige Ideen wurden zusammen mit den Namen der Erfinder als „-Ismus“ mit absoluter Geltung und mit absoluter Gewalt zur Begründung für einen globalen Machtkampf. –
Irgendwann begann es, dass die auch die Religion beim Gegeneinader benutzt wurde. Ist es möglich, dass Worte und Inhalte von Religion und Glauben für den Machtkampf, also gegen andere benutzt werden? Gerade mit dem Glauben, der uns zu Gott und zum Himmel führt, sollte es doch diesen gemeinsamen Weg geben, dass wir geistig zu Gott und zum Himmel gelangen. Haben wir Menschen mit der Begabung für den Glauben so etwas wie ein Urwissen von der großen Intelligenz und dem großen Können des großen Gottes und des Himmels, ein Urwissen woher wir kommen und wo wir hingehören?
Anscheinend geraten wir zu den Abgründen des Gegeneinanders, wenn wir nicht lernen den Weg des Weiterdenkens zu erkennen und zu gehen. Aber es gibt doch sehr viele Bemühungen beim Weiterdenken? Ist Lernen allgemein ein Bemühen, dass wir weiterdenken lernen? - Leider gibt es auch viel überflüssiges Wissen, falsches Wissen und Scheinwissen. Und wie ist es mit dem Besinnungswissen? Wahrscheinlich sind nur wir Menschen von den Lebewesen auf Erden für Besinnungswissen begabt. Wenn wir zum Sternehimmel schauen, kann sich geistige mehr ereignen, als dass sich nur das große Bild von augenscheinlich Tausenden fernen Lichtern zeigt. Nach und nach erkannten wir, dass es Milliarden Sonnen, Milliarden andere Welten oder Milliarden Galaxien sind. Das ist immer noch Wissen, aber es geht schon über unser Begreifen hinaus.
So ist das beim Besinnungswissen: Der Weg zur großen Wirklichkeit, in die große Wirklichkeit ist Wissen; aber unser Begreifen kann die immer größere Wirklichkeit nicht mehr erfassen, nur noch sehen, dass es die immer noch größere Wirklichkeit gibt. Besinnungswissen führt auch zur Erkenntnis im Glauben, dass Ursprung und Weiterbestennstehen der großen Wirklichkeit begründet ist in der großen Intelligenz und dem großen Können des großen Gottes und des Himmels. So ist Glauben Weiterdenken im Besinnungswissen. So kommen wir mit dem Glauben über die Abgründe des Gegeneinanders zum Frieden, zur Geborgenheit im ewigen Vaterhaus, in der geistigen Urheimat.