Textversion

Suchen nach:

Gibt es auf diese Fragen eine Antwort, die wir alle bejahen? Bis jetzt nicht! Aber es gibt Antworten, die eine hilfreiche Orientierung sein können. Woher wir kommen? Dazu müssten wir einiges wissen, wie das vor vielen Jahrtausenden oder Jahrmillionen war. Es gibt keine Ergebnisse historischer Forschung dazu, wo nicht alles oder nahezu alles von damals Staub und Stein geworden ist. Wir haben hier wiederholt bedacht, wie verbreitet Deutungswissen, Interpretationswissen für das Lernen ist. Dabei sollten wir unterscheiden können, dass Deutungswissen nicht zu beherrschendem Wissen wird, welches ein weiteres Nachdenken ausschließt.
WOHER? WOHIN? Das sind große Fragen oder sogar letzte Fragen für uns Menschen? Und was ist von der Antwort zu erwarten? Sehr viel! Werden wir keine Antwort finden, wenn wir doch in sehr ferne Jahrtausende oder Jahrmillionen hinein nicht fragen, nicht forschen können? Außer praktischem Wissen durch Forschung und Erfahrung gibt es auch Wissen durch Besinnung. Manches kann dabei auch aus fernen Jahrtausenden oder Jahrmillionen oder von Größerem vor uns, von Größerem über uns kommen und es wurde von dort in uns hinein gegeben.
Bei allem Leben gibt es angeborene Lebensvorgänge, die sehr sinnvoll, intelligent sind: Dies und das ist doch irgendwo und irgendwie so sinnvoll entstanden und wurde dann bei den Lebewesen hinein gegeben. Deshalb ist jetzt angeboren. Finden wir so Spuren auf dem Weg zum Besinnungswissen? Kann es für uns Menschen auf diesem Wege eine hilfreiche Orientierung durch Besinnungswissen geben? WOHER? WOHIN? Wird die Antwort darauf unser Leben und die Wirklichkeit um uns und über uns in den großen Sinnzusammenhang führen, einfügen?
Wir Menschen brauchen außer vielem Sachwissen, außer lebensnotwendigem Orientierungswissen auch Besinnungswissen, weil wir für Sinnfindung begabt sind und auf Sinnfindung für unser humanes Leben angewiesen sind. - Kommen wir bei der Antwort auf die Fragen WOHER? WOHIN? in die humane Sinnrichtung unseres Lebens? Wir sind nicht nur Naturwesen dieser Welt. Mit unserem geistigen Leben ist bei uns etwas ganz anders als bei den Naturwesen unserer Mitgeschöpfe.
Die Welt der großen geistigen Wirklichkeit, der ganz großen Intelligenz und des ganz großen Könnens des Himmels ist als begrenzter Anteil bei unserer Intelligenz und mit unserem Können in unserer Welt da. Wir sind mit unserer Intelligenz, mit unserem Können die nahen Verwandten der großen geistigen Wirklichkeit des Himmels. Von dort kommen wir, dort gehören wir hin.
Zu diesem Besinnungswissen können wir kommen, wenn wir nicht abgedrängt werden von der hilfreichen Besinnung in oberflächliches Existieren oder Vegetieren. Der Himmel ist auch wie ein Bild am Horizont der Menschenwelt, der Himmel ist auch wie die wunderbare Sternenwelt in den Nächten bei den Menschen. Die große Wirklichkeit der großen Intelligenz und des großen Könnens im Himmel ist die Heimat unserer Abstammung, ist unsere ewig Heimat, zu der wir gehören.