Textversion

Suchen nach:

Kein anderes Jahrhundert hat die Menschenwelt so verändert wie das 20. Jahrhundert. Beginnt mit dem 20. Jahrhundert bei uns Menschen eine neue Geschichte? Was sich früher die Mehrheit der Menschen kaum vorstellen konnte, wurde im 20. Jahrhundert Wirklichkeit. Noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren Autos, Radios, Telefon, Technik in der Landwirtschaft und im Haushalt mehr eine Ausstattung bei Wohlhabenden. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde dies in Mitteleuropa die volkstümliche Ausstattung eines überwiegenden Wohlstandes. Es ist überraschend wie schnell eine Mehrheit der Bevölkerung fähig war bei der Produktion und beim Gebrauch der sich ausbreitenden Technik mitzuwirken. Dafür musste man doch einiges lernen und einiges dazulernen. Viele Tausende taten sich auch im 20.Jahrhundert schwer mit dem Lernen von Mathematik, Physik und Chemie. Die Produktion und der Gebrauch von Ergebnissen der Mathematik, der Physik und der Chemie geschahen in allgemeiner volkstümlicher Ausbreitung. Wie war das möglich?

Könnten wir im 21. Jahrhundert mit dem Lernen der HUMANEN BILDUNG so erfolgreich sein wie im 20. Jahrhundert mit dem Lernen des technischen Fortschrittes? Gibt es für das Gelingen des Lernens beim technischen Fortschritt und des Lernens der HUMANEN BILDUNG einen gemeinsamen Grund? Ja, unsere Begabung dafür! Der Ursprung in der Menschenwelt für den technischen Fortschritt ist unsere allgemeine Begabung dafür. Im 21. Jahrhundert würde sich auch mehr als bisher in anderen Jahrhunderten ändern durch allgemeine HUMANE BILDUNG. Die Grundvoraussetzung dafür ist bei uns Menschen auch gegeben wie beim technischen Fortschritt: die allgemeine Begabung. Wir Menschen sind für HUMANE BILDUNG genauso begabt wie für Technik. Warum sind wir mit der Technik erfolgreicher als mit der humanen Entwicklung und mit den humanen Zuständen? Das Gelingen von Technik bereitet uns Menschen Lebensfreude. Bei der Technik ist dazu einiger Aufwand nötig. Dies könnte und sollte schon lange mehr bewusst sein, dass humanes Leben und humanes Miteinander nicht nur Lebensfreude, sondern unser Glück in dieser Welt ist. Für die Lebensfreude und das Glück des humanen Lebens und des humanen Miteinanders sind wir genauso begabt wie Technik.

Unsere Begabung für humanes Leben, für humanes Miteinander macht das Gelingen des Lernens der HUMANEN BILDUNG in den kommenden Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts möglich. Dazu braucht man nicht den industriellen und den kommerziellen Aufwand wie beim technischen Fortschritt. Überall könnten Menschen fähig und bereit sein HUMANE BILDUNG zu verwirklichen, zu lernen und zu lehren. Überall könnten Menschen Lernfreude, Lebensfreude und Glaubensfreude erfahren mit der Verwirklichung, mit dem Lernen und mit dem Lehren der HUAMEN BILDUNG. Wenn das in den kommenden Jahrzehnten geschieht, dann sind wir mit diesem Jahrhundert in unserer Geschichte da angekommen, dass es menschenfreundliches, friedliches, barmherziges Leben für alle geben kann und geben soll.

Der verschwenderische und sinnlose Aufwand für das Gegeneinander in der Vergangenheit könnte so überwunden werden. Dann bleibt genug für das Essen aller, für die Kleidung aller, für das Wohnen aller, für das Lernen aller, für die Arbeit aller, für die Lebensfreude aller. Das ist möglich durch die allgemeine Begabung für HUMANE BILDUNG, das ist möglich durch die Verwirklichung der allgemeinen HUMANEN BILDUNG im 21. Jahrhundert.