Textversion

Suchen nach:

In einer Kreisstadt begann eine Veranstaltung zur Weiterbildung wie immer. Es war etwa Anfang der siebziger Jahre im 20. Jahrhundert. Ein Achtzigjähriger erinnert sich jetzt, dass bald nach einem unauffälligen Anfang damals die größte Veränderung unserer Welt gezeigt wurde. Im Versammlungsraum eines Betriebes für elektrische Erzeugnisse hat der Referent die Teilnehmer gebeten, etwas im Mikroskop zu betrachten. Wahrscheinlich war jeder überrascht im Mikroskop eine größere, komplizierte Schalttafel zu sehen, obwohl beim Mikroskop nur ein kleines Plättchen aufgelegt war: „Chip“, so hieß nachher die gelungene „Zauberei“. Von dieser „Zauberei“ gibt es nach heutigem Stand auf so einem Plättchen, auf einem Chip, bis zu 500 000 Funktionen. Man sagt es sind 500 000 Funktionen integriert (elektronische Bauelemente: Dioden, Widerstände, Transistoren, Verdrahtungen). Deshalb nennt man das eine integrierte Schaltung (engl. Integrated Circuit, Abk. IC).

Diese Betrachtung durch das Mikroskop zeigte einen Weg in die Zukunft, die damals begonnen hat. Wir erleben jetzt schon einige Jahrzehnte diese Zukunft. Im Rückblick auf frühere Jahrhunderte darf man es wohl wagen, das Ergebnis durch die Entwicklung und Ausbreitung der Mikroelektronik in dieser kurzen Zeit als die bisher größte Veränderung unserer Welt zu betrachten. - Großreiche sind mit riesigem Aufwand, mit schrecklichem Kampf, mit grausamen Leiden, mit vielen Toten entstanden und irgendwann untergegangen. Meist waren die Völker in den Großreichen arm geblieben, viele sind noch ärmer geworden und viele mussten für die Großreiche sterben oder wurden für die Großreiche ermordet. – Die Mikroelektronik kam fast unauffällig in unsere Welt. Wir erlebten erst nach und nach, dass sich hier eine interessante Veränderung ereignet. In wenigen Jahrzehnten entstand durch die Mikroelektronik ohne Kampf, durch Intelligenz und Lernen das "elektronische Weltreich", in dem man viel lernen und immer weiter lernen kann.

Viele müssen jetzt auch umlernen, weil die kleine, unauffällige Mikroelektronik Fabriken, Verkehr, Maschinen, Produktion, Kommunikation, Schulen, Universitäten und Fortbildung verändert. Auch die Fachleute der Mikroelektronik müssen immer weiterlernen, weil anscheinend die Entwicklung in der Mikroelektronik immer weitergeht. Und beim Lehren in der Mikroelektronik kann und muss noch viel geschehen, für umgängliches und zugängliches Lernen, für eine verständliche Sprache. Es gibt bei diesem neuen Lernen schon wieder zu viele Sprachbarrieren. Wir haben noch immer zu viele Sprachbarrieren bei bisherigem Lernen. Sprachbarrieren sind ja auch Lernbarrieren. Modernes Lernen könnte man doch ohne Lernbarrieren verwirklichen. Oder müsste das Lernen im modernen Weltreich der Mikroelektronik erst als humanes modernes Lernen entdeckt werden? Die Mikroelektroniker wollen doch keine magischen Geheimlehrer sein, keine mikroelektronischen Machthaber sein?
Die Wegbereiter der Mikroelektronik haben in einigen Jahrzehnten die größte Veränderung unserer Welt vollbracht. Mit der Mikroelektronik könnte die Menschenwelt in einigen Jahrzehnten durch wirksames humanes Lernen für alle eine humane Welt für alle werden.