Textversion

Suchen nach:

Eine kleine Lernhilfe

Mikroelektronik:
Ist ein Zweig der Elektronik mit der Entwicklung und dem Einsatz von integrierten Schaltungen.

Integrierte Schaltungen: Schaltungen, bei denen zahlreiche elektronische Bauelemente auf einem kleinen Halbleiterplättchen (Chip) angeordnet sind (Transistoren, Widerstände, Dioden, Verdrahtungen). Man nennt die Mikroelektronik auch sanfte Technologie. Mikrochips können mit geringem Aufwand an Material erzeugt werden. Der Grundstoff ist Sand.

Mikro
……:ein Millionstel einer Einheit.

Elektron (gr. Bernstein): elektrisch negativ geladenes Elementarteilchen, Träger der Elementarladung, Bestandteil jedes Atomverbandes. Elektronen bilden die Elektronenhülle bei Atomen. Ablösen eines Elektrons durch Ionisation führt zu einem freien Elektron. Fließen von freien Elektronen bedeutet Stromfluss; Hilfsvorstellungen, weil der atomare Vorgang für uns unsichtbar ist: Wanderungen von Elektronen, Abtrennung von Elektronen …. Gesamtheit der Elektronen in einem Atom: Elektronenhülle.
Elementarteilchen: die kleinsten Bausteine in der Materie, in den Atomen, werden erforscht in der Hochenergiephysik mit Teilchenbeschleunigern. Außer den allgemein bekannten Teilchen Elektronen, Protonen u. Neutronen wurden 200 weitere entdeckt, meist nur kurzlebige Elementarteilchen. Die vielen weiteren Details, Begriffe und wie viel Wissen und Interpretationen es in der Hochenergiephysik gibt, können wir uns als Anfänger und Lernende kaum vorstellen. Aber eine Ahnung davon zu haben, kann auch ein Lernerfolg sein. (Beispiel: 4 Gruppen von Elementarteilchen: Photonen –Lichtquanten-, Leptonen, Mesonen, Baryonen).

Leiter: Stoffe, die elektrischen Strom leiten, z.B. Metalle

Halbleiter: Bedeutet nicht, dass die Stoffe der Halbleiter den Strom nur halb leiten, also nicht ganz leitfähig sind, sondern dass deren Leitfähigkeit zwischen Metallen und Isolatoren liegt. Bei der Mikroelektronik kommt es auf „Stromfluss“ und „Nichtstromfluss“ an. Man sagt so kommen komplexe Schaltnetze zustande, die fast wie mit eigener Intelligenz die Mikroelektronik möglich machen. Solche Schaltnetze herstellen, das kann man als Mikroelektroniker lernen. Chips sehen aus, mit dem Mikroskop betrachtet, wie größere Schalttafeln.

Elekritizität früher und heute:Elektrizität war schon im Altertum bei den Griechen bekannt. „elektron“ bedeutet griechisch Bernstein. Am geriebenen Bernstein haben sie Erfahrungen von Elektrizität gemacht, wie wir das heute noch beim Reiben von Bernstein erfahren können. William Gilbert (1544 – 1603), ein englischer Naturforscher, führte den Begriff „Elektrizität“ ein. Gilbert ist auch der Begründer der Lehre vom Erdmagnetismus. Zusammenhänge zu Mikroelektronik gibt es vom Begriff Elektrizität aus im einbändigen allgemeinen Lexikon vom Jahr 2000 bei sechzig Stichworten. Über Mikroelektronik findet man Informationen in Regalen von Büchern. Elektrizität ergab ganze Bibliotheken an Literatur.
Inzwischen gehört Elektrizität - auch als Mikroelektronik - jetzt zur Vielfalt der angenehmen Ausstattung und der interessanten Gestaltung des modernen Lebens.