Textversion

Suchen nach:

Warum auch Philosophie? Für viele ist Philosophie nicht einmal gestern. Trifft es vielleicht sogar für eine Mehrheit so zu: Philosophie ist ein Fremdwort, woher das kommt und was es bedeutet, ist anscheinend wenigen bekannt. Und warum? Nicht weil die Intelligenz fehlt, sondern weil sie keine Gelegenheit hatten, das zu lernen. Wir können eben nicht alles lernen! Aber Philosophie und Religion brauchen wir alle! Das ist anscheinend doch gestern?! Vielen Menschen geht es gut auch ohne Religion und ohne Philosophie. Ist damit bewiesen, dass es Wohlstand auch ohne Religion und ohne Philosophie gibt?
Aber wie geht das mit unserem geistigen Wohlstand? Weil dieses Thema weithin unbekannt ist, hört man auch selten, dass wir Religion und Philosophie für unseren geistigen Wohlstand brauchen. Was ist geistiger Wohlstand? Ohne Wohlstand verarmen wir Menschen. Und ohne geistigen Wohlstand verarmen wir geistig. Leider gibt es in großen Teilen der Menschenwelt soziale Armut, weil dort der menschenwürdige, der menschenfreundliche Wohlstand fehlt. Das ist Wohlstand: ein menschenwürdiges und menschenfreundliches Leben. Geistiger Wohlstand gehört auch zu einem menschenwürdigen und menschenfreundlichen Leben. Der Sinn von dem vielen Lernen, das für uns Menschen möglich wäre, ist geistiger Wohlstand. Dafür muss man keine Bibliotheken haben oder bewältigen, dafür muss man keine akademische Karriere machen, geistigen Wohlstand kann und soll es für alle geben.
Wir alle haben die Begabung den geistigen Reichtum der großen Wirklichkeit zu empfangen. Das ist die schönste Seite des Lernens, das ist der Grund, dass es für uns viel Lebensfreude durch Lernfreude geben kann Und das soll es durch Mathematik, Chemie, Fremdsprachen und dergleichen geben? Kann es! Aber jetzt sind wir ja bei der Religion und bei der Philosophie! Dabei soll es doch um die große Wirklichkeit gehen. Und die große Wirklichkeit ist voller großer Wunder. Das sind keine alten Geschichten, das ist vor uns, das ist um uns, das ist über uns, das ist auch modernes Wissen. Philosophie und Religion bringen alles andere, was wir lernen, in den Zusammenhang der großen Wirklichkeit, bringen auch uns selbst in den Zusammenhang der großen Wirklichkeit. In der Religion und in der Philosophie ergeben sich auch manche andere hilfreiche Themen und manche weitschweifige Themen und manches ist überflüssig, wie bei vielem, wo Menschen beteiligt sind. Dafür sollen wir ja auch in der Religion und in der Philosophie kritisch denken lernen. In der christlichen Religion ist das Lernen in der Religion schon lange mit dem Lernen in der Philosophie verbunden.
Wir Menschen brauchen in der großen Wirklichkeit Orientierung und Integrierung. Leider ist „Integrierung“ kein allgemein geläufiges Wort, aber es ist treffend für uns alle und es bedeutet: den Anschluss finden, die Einfügung finden, den Sinn finden, den Zusammenhang finden. Das braucht jeder von uns, das brauchen wir für vieles oder für alles. So kommen wir zum geistigen Reichtum der großen Wirklichkeit, so finden wir die offenen Türen für uns zur großen Wirklichkeit. Das ist gut für uns alle, weil wir damit vor geistiger Armut bewahrt werden und gerettet werden von der geistigen Armut. Religion und Philosophie können Wege werden, auf denen wir immer wieder finden, wo wir hingehören, wo dies und das hingehört, wie dies und das zusammengehört. Religion und Philosophie können Wege sein in unsere geistige Heimat, in unsere ewige Heimat.